Digitalisierung, Lebendiges Projektmanagement, Online Marketing & Verkauf, Technik & Software

Praxisbeispiel für deine Priorisierung 2024

Ausloten und Sortieren, Aufräumen und Ausmisten, bzw. Planung und Priorisierung steht für die meisten Unternehmer zum Jahresstart auf der Agenda.

Ich will dir im heutigen Blog ein konkretes Praxisbeispiel liefern, wie du das anpacken kannst.

In meinem Neujahrsvideoblog habe ich dir unter anderem aufgezeigt, was die Schlüsselfrage ist, die du dir zu Beginn dieses Unternehmerjahres stellen solltest.

Womit verbringe ich meine Zeit? und

Womit verbringe ich sie nicht?

Die unternehmerische Antwort auf diese Frage kann sehr einfach sein, wenn du diese drei Ebenen in deiner Planung für 2024 berücksichtigst:
  • Strategie
  • Aufgabenportfolio / Projektportfolio
  • Operatives Geschäft

Eine kompakte Erklärung zu diesen drei Ebenen und wie du sie in der Praxis anwendest, findest du in diesem Videoblog 

Praxisbeispiel mit folgender Annahme:

Du hast ein Geschäftsmodell mit einer richtig guten Dienstleistung im Wert von 2000,- Eur (setze hier einen beliebigen Betrag je nach deinem Angebot ein). Du kennst deine Wunschkunden und bist grundsätzlich zufrieden mit dem Angebot. Doch da ist der Mangel an Neukunden. Der Mangel an konkreten Anfragen und neuen Interessenten für deine Dienstleistung. Dein Marketing und Verkauf funktioniert nicht so, wie du es dir vorstellst.

Damit ist zu 100 % klar, dass du in diesem Jahr für dein Marketing und deine Verkaufsprozesse etwas tun musst. Doch wie packst du das an?

  • Schritt 1:  Definiere ein strategisches Ziel.
  • Schritt 2: Definiere ein oder mehrere Projekte / Arbeitspakete, um dieses strategische Ziel zu erreichen. Setze diese Projekte um.
  • Schritt 3: Kontinuierliche Verbesserung: Integriere die Projektergebnisse in deinen Arbeitsalltag, lebe die neuen Prozesse, die du umgesetzt hast.

Beispiel Schritt 1 – Zielformulierung für ein strategisches Marketing- und Verkaufsziel:

"Ich etabliere im 2024 zwei neue, digital unterstützte Verkaufsprozesse für meine Dienstleistung xyz", die mir wöchentlich 10 neue Interessenten bringen".

Das ist Schritt 1. Du hast zwar noch keine Ahnung, wie du das anstellst. Das ist in diesem Schritt auch gar nicht wichtig. Du weißt aber, dass bei 10 Interessenten die Woche, sprich über 500 neue Interessenten in einem Jahr ein Teil davon mit der Zeit Kunde werden wird (z.B. 5%).

Und dir ist klar, dass bei einem funktionierenden Prozess damit ein möglicher Jahres-Umsatz von 50.000 Eur für deine spezifische Dienstleistung möglich ist (25 neue Kunden x 2000,- Eur = 50.000 Eur Ziel-Umsatz für dein Produkt).

Achtung: An dieser Stelle machen viele Selbstständige den Fehler, zu viel und zu kurzer Zeit zu wollen. Es bedeutet ganz einfach Arbeit, Ausdauer und Disziplin, um von einem strategischen Ziel auch die Wunsch-Resultate zu erreichen.

Deshalb gehen wir nun von der Strategie-Ebene runter auf die zweite Ebene – Projekte definieren.

Beispiel Schritt 2 – Projekte definieren, um das strategische Ziel zu erreichen

Projekt 1) Aufbau eines Lead- und Terminfunnels mit Freebie für deine Dienstleistung

In diesem Projekt baust du dir einen Leadfunnel, der dafür sorgt, dass jeden Tag neue Interessenten in deinem E-Mail Marketing System landen.

Messbar und mit klaren Fakten hinterlegt. Du baust hierfür nicht auf organisches Posting, sondern auf Bezahlwerbung.

Annahme: Du bist noch nicht zufrieden und dir fehlt die Technologie, um einen Leadfunnel aufzubauen – damit ist Projekt 2 klar.

Projekt 2) Aufbau des digitalen Technologie-Fundaments mit Einführung eines CRM Systems mit E-Mail Marketing

Projekt 3) Etablierung von LinkedIn als strategische Marketing Plattform für B2B Neukundengewinnung

Dieses Projekt startest du parallel, weil du dich nicht nur auf eine Plattform konzentrieren willst.

Damit hast du aus dem strategischen Ziel drei klare Projekte formuliert, die du umsetzt.

Vielleicht fragst du dich jetzt: So weit so gut.... aber wie setzt du nun diese Projekte um?

Es gibt drei Möglichkeiten:

  • Do it Yourself: geht nur, wenn du das Know-How dafür hast oder in der Lage bist, es dir selbstständig anzueignen.
  • Done For You: komplett schlüsselfertige Umsetzung dieser Projekte von einem externen Dienstleister.
  • Done With You: eine Mischung der beiden Varianten. Du baust dir ein Grund Know-How auf und lässt komplexe Umsetzungen von einem Dienstleister erledigen.

Jetzt geht es darum, dass du eine klare Entscheidung triffst, welche dieser drei Varianten für dich in Frage kommt. Finde deine passende Variante je nach deinem Budget, dass dir zur Verfügung steht. Denke dabei nicht einfach nur an das Budget in Form von Geld, sondern insbesondere auch an dein Zeitbudget.

Wenn du z.B. noch nie einen erfolgreichen Lead- und Terminfunnel aufgebaut hast und du dich nicht intensiv mit der Technik auseinandersetzen willst, ist es in meinen Augen chancenlos, solche digitalen Projekte im reinen Do It Yourself Modus umzusetzen.

Damit haben wir für heute den Kreis geschlossen, den jetzt kommen wir zurück zur Schlüsselfrage für dieses Jahr.

Womit verbringst du deine Zeit? und Womit nicht?

Auf Schritt 3 Kontinuierliche Verbesserung gehe ich heute nicht mehr ein, denn jetzt geht es zuerst darum, dass du Schritt 1 und Schritt 2 für dich definierst.

Ich hoffe, dass du mit diesem Blog eine klare Idee erhalten hast, wie du strategische Projektplanung im digitalen Umfeld anpacken solltest.

Hier nochmals der Link zum dazu passenden Videoblog 

Falls du deine Zeit in diesem Jahr nicht damit verbringen willst, deine strategischen Projekte im reinen Do It Yourself Modus ohne jegliche externe Hilfe umzusetzen oder ganz einfach Unterstützung suchst, um überhaupt deine Strategieziele zu finden, dann stehen meine Eingangstüren jederzeit für dich offen.

Digicoaching hat in den letzten Jahren Dienstleistungsangebote kreiert, die zu jedem Geld- als auch Zeitbudget passen (beginnend mit kostengünstigen Kennenlernangeboten ab 190,- Eur).



Dafür könntest du dich auch interessieren

>